Zähneknirschen (Bruxismus)

Was ist Bruxismus?

Beim Zähneknirschen (auch Schlaf-Bruxismus genannt) sind die Kaumuskeln des Schlafenden stark angespannt und die Kieferhälften drücken aufeinander. Durch das Hin-und-her-Bewegen des Unterkiefers reiben die Zähne übereinander und können so geschädigt werden. In diesem Zusammenhang können noch weitere Symptome auftreten, wie Kiefer- und Kopfschmerzen, Druck auf den Ohren, Tinnitus oder Benommenheit. Die starke Anspannung der großen Kiefermuskeln kann auch Nackenschmerzen verursachen.
Die Auswirkungen sind abgekaute Zähne, vergrößerte Kaumuskeln und Zahnabdrücke in Wange und Zunge, extrem empfindliche Zähne und eine verhärtete und schmerzende Kiefermuskulatur.

Eine weitere Form des Zähneknirschens ist der Wach-Bruxismus. Hier werden auch tagsüber die Zähne aufeinandergepresst ohne, dass es bemerkt wird.

Ursachen

Zähneknirschen hat verschiedene Ursachen. Es wird jedoch davon ausgegangen, dass die Ursachen meist psychischer Natur, beispielsweise großer Stress oder Ängste sind. Es kann auch genetisch veranlagt sein und durch verschiedene Risikofaktoren ausgelöst werden.

Risikofaktoren sind:

  • Verschiedene Psychopharmaka
  • Kaffee (Koffein)
  • Nikotin
  • Große Stressbelastung im Alltag
  • Übermäßiges Kaugummikauen
  • Falsch eingesetzte Füllungen

Was hilft gegen Zähneknirschen?

Wach-Bruxismus kann mit Selbstbeobachtung verbessert werden, indem man sich selbst auf das Zähneknirschen aufmerksam macht. Dabei hilft schon ein Notizzettel auf dem Schreibtisch.
Beim Schlaf-Bruxismus kann eine Zahnschiene Abhilfe schaffen. Sie schützt die Zähne und vermindert bei ca. 50-75% der Patienten auch die Aktivität der Kiefermuskeln in der Nacht. So lassen andere Beschwerden wie dadurch verursachte Kopfschmerzen automatisch nach.

Eine Zahnschiene ersetzt keine Therapie. Sie kann den Bruxismus zwar verbessern, meist wird aber mit anderen Therapiemethoden ein noch besseres Ergebnis erzielt.
Je nach Stärke des Zähneknirschens empfiehlt der behandelnde Zahnarzt eine einfache Aufbissschiene oder eine Schiene mit Funktionsdiagnostik, die genau an den Kiefer angepasst wird.

Weitere Therapiemöglichkeiten sind:

  • Biofeedback-Verfahren: Sensoren an den Schläfen oder der Schiene senden bei übermäßiger Muskelaktivität einen Impuls -> Die Kiefermuskeln entspannen sich und der Patient wacht nicht auf
  • Physiotherapie, Entspannungsverfahren, Verhaltenstherapie
  • Botox-Injektionen gegen einen überaktiven Muskel

Tipps für Zuhause:

Der größte Risikofaktor für Bruxismus ist Stress. Es gibt viele Möglichkeiten Stress im Alltag zu reduzieren:

1. Sport: körperliche Aktivität baut Stress ab und macht müde. Gute Sportarten sind schwimmen, wandern, Radfahren oder Krafttraining

2. Kein Kaugummi kauen: Kaugummi kauen strapaziert den schmerzenden Kiefer noch mehr und gilt als weiterer Risikofaktor

3. Alkohol, Nikotin und Koffein (vor dem Schlafengehen) vermeiden

4. Tee trinken: Bestimmte Teesorten wirken beruhigend, wie Kamille, Passionsblume oder Pfefferminze

5. Kiefermassage: Eine Kiefermassage lockert Verspannungen im Kiefer

6. Dehnübungen sorgen für eine Entspannung des Schulter- und Nackenbereichs

7. Entspannung am Abend: Entspannende Musik hören und ein Buch lesen

Bei Problemen oder Fragen melden Sie sich bei uns in der Zahnarztpraxis.
Wir beraten Sie gerne und freuen uns über eine Kontaktaufnahme per Telefon oder unser Kontaktformular.

Cookie Hinweis: Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte „Einverstanden“. Weitere Informationen & Opt-Out: Datenschutzerklärung