Zahnimplantate – Postoperative Komplikationen

Welche Probleme während der Zahnimplantat-Operation auftreten können, darüber klärte unser letzter Blogbeitrag auf. Auch nach dem Eingriff können, in seltenen Fällen, postoperative Komplikationen durch das Zahnimplantat ausgelöst werden.

Wundheilungsstörungen und Entzündungen (Implantitis) treten allerdings nur bei weniger als 5% der Fälle auf.

Risikofaktoren, die eine Implantitis begünstigen:

  • Raucher
  • Patienten mit chronischen Zahnfleischentzündungen und Zahnfleischrückgang (Parodontitis)

Symptome einer Implantitis sind Schwellungen, Blutungen und Schmerzen des Zahnfleischs rund um das neu eingesetzte Zahnimplantat. In der Regel können diese Beschwerden gut antibiotisch behandelt werden. Schreitet die Entzündung jedoch weiter fort, so wird sie als Periimplantitis bezeichnet. Die Zahnfleischentzündung breitet sich aus und kann bis in die Tiefen des Kieferknochens übergreifen und diesen schädigen. Eine ausgeprägte, unbehandelte Periimplantitis baut die Knochensubstanz ab und lockert im schlimmsten Fall das neue Implantat.

Periimplantitis

Besonders Patienten mit vorgeschädigtem Zahnfleisch gelten als Risikogruppe für eine Periimplantitis am Zahnimplantat. Dazugehören Patienten mit Diabetes, Raucher, Osteoporose-Betroffene und Menschen, die mit anhaltendenden Stressbelastungen konfrontiert sind.

Bei Diabetes-Patienten sind Prozesse des Zellstoffwechsels gestört und Blutgefäße teilweise minderversorgt. Bei Osteoporose-Leidenden ist der Kieferknochen bereits vorgeschwächt. Tabakkonsum und seelische Belastungen verursachen zusätzlich erhöhte Entzündungswerte.

Weitere Faktoren, die eine Periimplantitis fördern können:

  • Rauchen
  • Mangelnde Zahnhygiene
  • Mangelndes Einheilen des Zahnimplantats
  • Eine bevorstehende Parodontitis
  • Hormonelle Veränderungen

Periimplantitis-Markertest

Eine Untersuchung des Parodontalzustands des Patienten erfolgt vor jeder Implantation, um Risiken zu minimieren. Ein Periimplantitis-Markertest dient der Früherkennung von Knochenabbau am Kiefer. So kann eine Behandlungsnotwenigkeit rechtzeitig angezeigt werden und das Voranschreiten der Symptome gestoppt werden.

Sobald Ihr Zahnimplantat schmerzt oder Sie entzündliche Veränderungen des Zahnfleischs feststellen, sollten Sie unbedingt einen Termin beim Spezialisten vereinbaren um eine voranschreitende Periimplantitis und somit auch den Abbau des Kieferknochens einzudämmen.

Budde und Mattsson – Ihr Zahnarzt und Zahnarztpraxis in Hamm

Wollen Sie mehr über Zahnimplantate erfahren, oder möchten Sie einen Termin vereinbaren? Rufen Sie uns gerne an. Sie erreichen unsere Zahnarztpraxis in Hamm auch gut aus den umliegenden Kreisen Unna, Werl, Beckum, Ahlen, Kamen, Bergkamen und Werne.

Unsere Praxis ist weiterhin geöffnet!

Liebe Patienten,

unsere Praxis ist weiterhin für Sie geöffnet und vereinbarte Termine können bei uns wie geplant stattfinden. Aufgrund der Corona-Pandemie haben wir in unserer Praxis weitergehende Schutzmaßnahmen getroffen, um eine Infektion bestmöglich zu vermeiden.

Wir freuen uns auch in diesen schwierigen Zeiten für Sie da sein zu dürfen.

Kontakt

Cookie Hinweis: Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte „Einverstanden“. Weitere Informationen & Opt-Out: Datenschutzerklärung